Guten Morgen

… und noch immer scheint die Sonne. Was ist nur aus dem nassen Weser-Elbe-Dreieck geworden?

25-9-2016-guten-morgen

Wer  genau hinguckt, sieht den staubtrockenen Boden unter der Birke und der Resteibe, aber strahlend blauer Himmel lockt aus dem Haus und hinaus in die Ferne.
Jedoch die Ferne werden wir uns verkneifen, denn vom Marktplatz her ruft der Herbstmarkt mit dem verkaufsoffenen Sonntag und … man sollte es nicht glauben, die Hamburgerin will doch tatsächlich mal in unserm Örtchen „shoppen“ gehen. Sie ist wahrlich nicht die erste Besucherin aus der Großstadt, die diesem Vergnügen frönen wird, die anderen Hamburger oder auch Aachener  genießen es ebenso hin und wieder, durch die dann doch kompakte Einkaufstraße zu trödeln und zu besorgen, was in der Großstadt dann manchmal viel zu weite Wege erfordern würde.
Kiek an, und unsere Stadtväter sind nicht in der Lage, dieser Begehrlichkeit der Einkaufenden das Tüpfelchen auf dem I zu geben und den wenigen noch Inhaber geführten Geschäften anreizend unter die Arme zu greifen, damit die Vielfalt erhalten bleibt. Mach was dran … Frau Nachbarin als neue Stadträtin.

Noch einen schönen Sonntag.

 

Alles wird gut

8-9-2016

Der strahlend blaue, wolkenlose Himmel ließ mich nach einem ausgedehnten Marsch durch das trocken gefallene Watt zum wasserführenden Priel und zurück in einen traumlosen Grünstrandnachmittagsschlaf versinken und … als ich die Auen aufschlug, da sah ich sie, nicht eine Wolke, nein, es waren zwei Engel, die dort vorüber schwebten und so bums wieder verschwanden.  Glaubt ihr nicht? Na ich habe mal versucht zu vergrößern und zu markieren.

Man sieht sicher die zwei Köpfchen und die Schwingen, glaubt es oder auch nicht, jedenfalls verkündeten sie, oder besser bestätigten sie große Freude: „Deutschland wird Deutschland bleiben.“ Halleluja.

Ja was sollte Deutschland sonst werden, wenn nicht Deutschland? Die Alternativen will und kann ich mir gar nicht ausdenken.

Ne Leute, das Politikergeschwurbel seit der Meckpomm-Wahl ist nur noch peinlich.
Am Sonntag darf ich dann auch wählen, Kreistag und Stadtrat.

Schau’n wir mal.

Zum G20 Gipfel

Jesco Denzel Bundesregierung DPA (alteriert) Spiegel online

Als ich des Fotos wurd‘ gewahr,
da wurde mir so manches klar.

Erdogan, der Weise, spricht
mit Merkelmuddi red ich nicht.
Was will denn hier die Alte noch,
wo herrschaftlich ich walte doch.
Sie biedert an sich ungeschickt,
was brauch ich sie in Incirlik.
Sie wähnt sich groß, doch wie ihr seht,
sie tapfer nach dem Wind sich dreht.
Ich hagel derb ihr ins Kontor
und schiebe flugs Flüchtlinge vor.
Wie handzahm sie dort sitzt im Sessel
wie eingeschnürt von Bündnisfessel.
Ich Erdogan, der Weise, weiß,
dass ich nicht Rumpelstilzchen heiß.

Na denn, bis denn.

 

Wahlgedröhne überall, …

27.8.2019 allüberall Wahlkampf

… was mir aber wirklich eingeleuchtet hat, ist die Äußerung des 16 jährigen Jungwählers Ali Matar-Diab, wer immer das sein mag, bei einer Wahlveranstaltung : “ Das Wahlrecht als Chance, Landkreis und Jungwähler rufen gemeinsam zur Teilnahme an der Kommunalwahl auf“.

Osterholzer Kreisblatt, 3.9.2016, Seite 5
Osterholzer Kreisblatt, 3.9.2016, Seite 5

Ja da schau her, da wäre ich wirklich gespannt, was unsere Politiker „vor der Haustür“ überhaupt noch zu vermelden haben und wollen.

27.8.2019 die Lösung

Auf alle Fälle arbeitet die Stadtverwaltung an einer Lösung und das schon seit Monaten.

Na denn.

 

 

Im September …

31.8.2016 am Grünstrand

… ist der Sommer an der Wurster Küste ohne Ach und Weh vorbei, sodass wir den letzen Augusttag noch nutzten zum Bade im Nordseewasser, das diesmal gut und günstig um die Mittagszeit aufgelaufen war.

31.8.2016 Blick vom Kirchhügel Cappel

Aber der unverhofft anhaltende Sonnenschein  kann nicht drüber hinwegtäuschen, dass im September die Schatten schon lang werden in der Samtgemeinde Land Wursten,
wo wir dann auch noch  das Grab von Opa und Oma Burgdorff  auf dem Cappeler Friedhof aufgesucht haben, denn auf diesem alten Friedhof dürfen Gräber noch bestehen bleiben und das ist gut so.

31.8.2016 Cappel

Cool, ey.

Weser Kurier, 26.8.2016, Seite 9Weser Kurier, 26.8.2016, Seite 9

Nun ist es ja schon längst kein Geheimnis mehr, dass der Behördenapparat  nicht nur in Bremen kollabiert, aber wie gut, dass man helfen kann.

Und natürlich weiß Herr Öztürk als zweiter Vorsitzender „zweier Bremerhavener Vereine“ nicht, was sein Vater als Vorsitzender getrieben hat.

Weser Kurier, 26. 8. 2016, Seite 10
Weser Kurier, 26.8. 2016, Seite 10- ein Klick auf den Zeitungsschnipsel führt zum Artikel.

Aber macht ja nichts,  wir Gartenzwerge verharren unbeirrt in unserer Tugendhaftigkeit und wundern uns. Ich habe mich dann heute dem eigenen Wildwuchs im Garten gewidmet im Vertrauen auf die innere Sicherheit. Die Brombeeren mussten weg.

Weser Kurier, 26.8.2016, Seite 10Weser Kurier, 26.8.2016, Seite 9

Soviel zur Zeitungslektüre heute, und … Werder Bremen hat 6:0 verloren, wie Oldie vorausgesagt hat.

Na denn gute Nacht.