Wir bräuchten einen Hyde Park, …

… wo  jeder sich auf ein Holzkästchen stellen kann, um dort seine frohe Botschaft zu verkünden.

Die heilige Angela

Kennt ihr doch, Matthäus 11.28 Lutherbibel 

Das würde ungemein die Demonstrationsfreudigkeit Weser Kurier, 4.8.2017 Seite 1mit Begleitrandale einschränken und gäbe der Polizei mehr Spielraum, die Bevölkerung vor Mord- und Räuberbanden zu schützen. Ich krieg die Krise, Engelchen will die ganze Welt retten und Otto Normalbürger zuhause muss Demonstration oder auch Kundgebung über sich ergehen lassen.

Dabei gibt es in unserm eigenen Ländle Probleme genug. Ich habe mal heute die aus der unmittelbaren Umgebung stammenden Problemchen zusammengestellt, die mir  bei der obligatorischen Frühstückslektüre (wisst ihr ja, Weser Kurier, man kann mit Klick auf den Zeitungsschnipsel zum Artikel kommen) ins trübe Auge fielen:

Weser Kurier, 4.8.2017 Seite 15

Weser Kurier, 4.8.2017 Seite 7

Randnotiz Weser Kurier,4.8.2017 Seite 4  Randnotiz Weser Kurie, 4.8.2017, Seite 1 Randnotiz Osterholzer Kreisblatt, 4.8. 2017, Seite 3

Osterholzer Kreisblatt, 4.8. 2017, Seite 1

Wer wie ich lange Zeit in Bremerhaven gelebt hat, sollte sich mal die beiden ersten Artikel reinziehen. Und bei den Randnotizen schon interessant die Relation: für G 20 werden 40 Millionen und für das Unwetter werden 25 Millionen Euro zur Schadensregulierung zur Verfügung gestellt. Die OHZ-Problematik ist unmittelbares Umfeld, Einbruchdiebstahl ist Alltag und bezüglich der No-go-Area Drosselstraße gab es am Vortag schon einen Bericht .

Klei mi ann Mors

Weser Kurier vom 4.8.2017 auf Seite 1

Advertisements

14 Gedanken zu “Wir bräuchten einen Hyde Park, …

  1. …Menschen in Schwierigkeiten muss geholfen werden, das bestreitet wohl niemand, aber wäre die Hilfe vor Ort nicht wirkungsvoller, nachhaltiger und menschlicher? …ich sag meiner Nachbarin ja auch nicht, ach, du hast Probleme in deiner Familie, dann zieh doch zu mir…

    Gefällt 1 Person

  2. Provokationen passen nicht in diese spannungsreiche Zeit. Man kann inhaltlich darüber streiten, ob der Staat Israel „legal“ oder „illegal“ ist. Sein Zustandekommen ist und war fragwürdig, Die internationale Gemeinschaft hart dies damals nur unter dem Eindruck des furchtbaren Unrechtes, welches das Volk Israel von uns Deutschen erfahren hatte, zugelassen.

    Das Land war bereits seit vielen Jahrhunderten besiedelt und deren Bewohner wurden systematisch entrechtet und vertrieben. Mich macht das immer wieder fassungslos, wie Menschen, denen dermaßen Unrecht getan wurde, selbst keine Scheu haben, Unrecht zu begehen, wenn auch unter dem Deckmantel der sicher berichtigten Verteidigung.

    Dennoch – solche Aktionen wie die der „Feder“ lösen nichts, schaffen nur neues böses Blut.
    Eigene Probleme? Haben wir. Unser Ding, in der Tat.

    Grüße & guten Morgen 🙂

    Gefällt mir

    1. Ja, ich habe auch das von Deborrha empfohlene Buch „Insel ohne Wasser … “ gelesen und habe es auch dann gleich, weil lesenswert, weitergereicht. Es schildert die Situation ohne quälend anklagend zu sein, aber ich machte mir bis dato „keinen Kopp“ um das Leben im Westjordanland dort. Die Leitmedieninformation bildet das Leben der Menschen aus einer anderen Perspektive ab.

      🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Ahoi!

    Ich lasse den ganzen Schmarrn einfach draussen
    und verwöhne mich mit selbstgefertigter, kulinarischer Kost..;-)
    Heute gabs κεφτέδες, griechischen Feta mit Kalamata-Oliven
    (Mit Olivenöl von Onkels jährlicher Olivenernte beträufelt),
    Romana-Salat und eine Scheibe Dinkelbrot. War köstlich!..;-)
    Fotobeweis: … http://tinyurl.com/ybhc64dx
    Die κεφτέδες mache ich nur mit frischen Rinderhack. Ich suche
    mir in der örtlichen Metzgerei ein gutes Stück Rindfleisch aus
    und lasse es vor meinen Augen durch den Fleischwolf drehen.
    So ist gewiss, dass es sich nicht um unverkäufliche Fleischreste
    handelt. (Fertighackschlonz – Metzgerei / Supermarkt / Discounter)
    Die Masse: 1 Ei, eingeweichtes Brot, angeschwitzte Zwiebel,
    frischer Knoblauch, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Schnittlauch, Salz,
    Pfeffer. Kneten / Kneten. In der Pfanne mit Olivenöl langsam braten.
    Da kann mir Bundesmutti gestohlen bleiben, mijn lewe Deern..;-)

    Gefällt 1 Person

        1. Schön wär’s, aber durch Schlick watet sie.

          Und schau mal, Wahlkampf, dann interessiert man sich auf einmal für Wohnungseinbrüche. Vorher hattest du als „Besitzer“ dich um das „Sichere Haus“ zu kümmern, so ungefähr: Hast selbst schuld, dass man bei dir einbrechen kann.

          Gefällt mir

    1. Und der Knüller kommt heute hinterher.
      Wenn du den Artikel über den mutmaßlichen Brandstifter gelesen hast und darüber, dass zufälliger Weise gern die Häuser eines Herrn Öztürk brennen, der im großen Stil systematisch Sozialbetrug betrieben hat, dann kann ich mich nur über die Randnotiz heute wundern. Das SPD-Mitglied und Sohn des hemmungslosen Betrügers hat als 2. Vorsitzender in den vom Vater in betrügerischer Absicht gegründeten Vereinen natürlich gar nichts gewusst von den Machenschaften des Vaters und bleibt weiterhin Mitglied des „vertrauenswürdigen Vereins.“

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s