Wer nicht sehen will, …

… kann hören. Man könnte auch sagen, wer nicht gehen will … zur Kirche, der hört sie doch, die Kirchenglocken am Sonntagmorgen.

Und so hört sich Stadtfest an, wenn man nicht hingehen und ansehen will. Laut genug ist die Beschallung auch aus der Entfernung, um die Aufmerksamkeit selbst beim Krimi-Lesen auf der Terrasse zu beeinträchtigten.

Um halb zwölf geht es wohl weiter mit der Beschallung, aber dann bin ich wahrscheinlich schon wieder in der Küche und auf der schallabgewandten Seite.

Ich wünsch einen schönen Sonnensonntag.

Advertisements

Humpty Dumpty Trumpelmann

Humpty Dumpty sat on a wall,
Humpty Dumpty had a great fall,
All the King’s horses and all the King’s men,
Couldn’t put Humpty together again.

Britischer Kinderreim

Nicht so richtig das Gelbe vom Ei scheint  dort darnieder gegangen zu sein, aber immerhin, so kommt Freude auf. Alles nicht so eng sehen.

Humpty Dumpty Trumpelmann
macht, wie er’s am Besten kann.
Einmal hin, einmal her,
wetterwendisch ist nicht schwer.

Ich wünsch ein schönes Wochenende

 

Und nun sind die Vogelbeeren soweit.

In diesem Jahr ist alles ein wenig anders. Die beiden Vogelbeerbäume in unserm Garten bieten  heuer gleichzeitig ihre Früchte den Vögeln zum Fraß an, und beide werden gar nicht so frequentiert, während sonst der eine frühe hinter dem Haus in anderen Jahren ratzfatz leergefressen war, bevor man sich richtig an den Früchten sattsehen konnte. Jetzt stehen noch beide in voller Frucht. Ob die süßesten Früchte nicht so schmecken, oder gibt es anderes Leckeres wie Kirschen zum Beispiel,  von dem Baum auf der Böschung, der mittlerweile fast der großen Birke die Vormachtstellung streitig macht und  voller Früchte hängt.

Jedenfalls sind in Nachbars Garten die Johannisbeeren noch nicht reif und/aber die Himbeeren habe ich schon vorgezeigt. Bei uns wächst ja nichts Essbares mehr, die Sträucher waren überaltert und wurden nicht neu gepflanzt, auf Tomaten auf der Terrasse habe ich diesmal verzichtet und der alte Apfelbaum in Nachbars Garten ist ja gestürzt, wie ihr mitbekommen habt.

Aber jetzt hat es doch zwei Tage schon ergiebig geregnet und die Rhododendren haben dankbar die gequälten Blätter entrollt und stehen wieder im Saft.

Und sonst? Der Weltenbeglücker Onkel Trumpelmann hadert mit unserer Bundeskanzlerin, aber keine Sorge, auch das perlt ab von unserer heiligen Angela mit ihrer Nanobeschichtung, wie eine  Lotuspflanze bleibt sie unbenetzbar.

Jetzt geh ich Fußball gucken. Ich lass mir doch von einer gescheiterten Elf nicht das WM-Spektakel verderben.

10.7.2018

Es sommert so vor sich hin, …

… mal ein bisschen weniger, mal ein bisschen mehr, aber fast immer ohne Regen.

5.7.2018 Sommerpause

Wann geht eigentlich unsere Regierung in die Sommerpause?

Randnotiz über die Generaldebatte, Weser-Kurier vom 5. Juli 2018 auf Seite 1:

Worte ohne Wirkung [ Ina Bullwinkel ]

Worte Ohne Wirkung, Weser Kurier, 3.6.2018, Seite 1   …

Also weiter so.

Na denn.

Na Horsti, …

… bereit für die Rolle rückwärts?

„Wirkungsgleich“ ist das Zauberwort und unsere begnadete Kanzlerin „erreicht beim Flüchtlingsgipfel in Brüssel wenig für eine Lösung der Migrationskrise- aber viel, um ihre Kanzlerschaft zu retten“,   wie Herr Peter Müller bei Spiegel online so trefflich formuliert, und sie stilisiert das „Weiter so“ in aller Chuzpe zu einem gemeinsamen europäischen Handlungswillen: „Also ich würde sagen, wenn alles, was wir zu 28 vereinbart haben plus das, was wir jetzt zusätzlich vereinbart haben, umgesetzt wird, dann ist das mehr als wirkungsgleich, dann ist das ein wirklicher substanzieller Fortschritt.“

Eine stramme Leistung, da musst du, Horsti, erstmal hin. Aber du hast ja schon im Vorfeld kund getan: Piep, piep, piep, wir hab’n uns alle lieb.

Na denn,
ein schönes sonniges Wochenende wünsch ich.

 

Sommer, Sonne, Siebenschläfer …

… und Ferienbeginn. Was will man mehr.

Der Wettergott hat zwischenzeitlich den Pflanzen eine kurze Ruhepause gegönnt, in der allerdings die Birke meinte, der Herbst würde eingeläutet werden, und schon mit reichlich trockenen Blättern den ein wenig eingenässten Rasen zierte. Selbst die ein wenig zu klein geratenen Nacktschnecken trauten sich wieder vor und wir selbst konnten einmal durchatmen, aber nun geht es erstmal weiter mit dem Sommer und das ist gut so.

Ich wünsch einen schönen Tag.

8.6.2018 Sommerblumen

Wie jetzt, …

Weser Kurier, 25.6.2018, Seite 1… was sind das für neue Töne.

Ist dem armen Herrn Mäurer auch die Kotzelache am Bahnhof  in seine blank geputzten Ausgehschuhe geschwappt, oder ist er mal zu Fuß durch die Innenstadt in das Parlamentsgebäude gegangen, weil das Dienstfahrzeug in der Werkstatt auf E-Betrieb umgestellt wurde, oder hat unser neuer Innenminister  der Bundesrepublik Deutschland neue Maßstäbe gesetzt, so dass man auch als Elite mal Missstände anprangern darf, die laut Staatsraison bagatellisiert  werden sollten?
Na gut, der Bremer für Inneres ist hier Senator, und auch nicht mehr der Neueste, aber irgendwann platzt der Kragen.

Ich gebe ihm ja recht, als ungeübte Nahverkehrsteilnehmerin ist es mir auch morgens auf dem Weg ins Bremer Krankenhaus schwer gefallen, den Straßenbahneinstieg am Hauptbahnhof unter Umschiffung der Kotzelaken zu erreichen und die Ausflüge in die Innenstadt gerade in den frühen Morgenstunden- kennt ihr ja, senile Bettflucht-  waren schon ziemlich befremdlich.

Weser Kurier, 25.6.2018, Seite 7   Klick auf den Zeitungsausschnitt führt zum Artikel.

Das klingt ja noch nicht nach Staatsversagen, aber irgendwie doch nah dran. Schau’n wir mal, ob den Worten nur annähernd Taten folgen. 25.6.2018, Weser Kurier, Seite 8Schon sehr eigenwillig finde ich heute die ganze Seite Weser Kurier bezüglich der Kopftritte und die schwierige juristische Bewertung einer solchen Straftat, soll das womöglich von den  gehäuft auftretenden Messerstechereien ablenken, oder ist hinsichtlich der Messerangriffe die Rechtslage eindeutiger.

“ Die Sorge um staatlichen Kontrollverlust ist ein zentrales Thema der Bevölkerung, …“ und da gebe ich ihnen unbedingt recht, lieber Herr Mäurer, auch wenn ich nur ungern meinen geschützten Bereich verlasse und die Gartenpforte selten von außen schließe, denn auch wegducken schützt vor Einbruch nicht.

Na denn, einen schönen guten Abend.