Richtlinienkompetenz

Wenn man wie wir fünfzig Jahre in mehr oder minder liebend Einverständnis durchs Leben gehen will und muss, sollte es keine Unklarheit über die Richtlinienkompetenz geben, sonst geht das einfach in die Hose. Na gut, is‘ so.

Jetzt erinnerte ich mich an ein herziges Liedchen aus meiner Jugendrosenzeit, wenn ich an unsern rebellierenden Horsti denke.

„Horsti, oh Horsti, du musst nicht traurig sein…“, zu singen noch der Melodie von „Cindy, oh Cindy.“

Also dann:

Horsti, oh Horsti,
du musst nicht traurig sein,
die Frau, die dich gelinkt,
trickst dich jetzt aus.

2018 ganz sinister,
du bist schon Senior längst,
macht sie dich zum Minister
am Posten du jetzt hängst.
Du spielst den bayrischen Löwen,
sie Richtlinienkompetenz.

Horsti, oh Horsti,
du musst nicht traurig sein,
die Frau, die dich gelinkt,
trickst dich jetzt aus.

Du dachtest nicht im Traum daran,
dass sie dich chassen wird.
Du träumtest, dass man alles kann
mit Sturheit statt Verstand.
Du spielst den bayrischen Löwen
sie Richtlinienkompetenz.

Horsti, oh Horsti,
du musst nicht traurig sein,
die Frau, die dich gelinkt,
trickst dich jetzt aus.

Wenn sie die Anker wirft,
dann stehst du wartend da
und hoffst auf ihr Versagen
im uneins Europapa.
Du spielst den bayrischen Löwen
sie Richtlinienkompetenz

Horsti, oh Horsti,
du musst nicht traurig sein,
die Frau, die dich gelinkt,
trickst dich jetzt aus.

Foto dpa aus Handelsblatt

Übrigens pünktlich mit der Sommerzeit herrscht bei uns norddeutsches Aprilwetter mit Temperatursturz und Regen. Soviel zur Richtlinienkompetenz.

Na denn

 

Advertisements

Es war einmal

Klein und fein, so sollt es sein.
Wir haben’s g’schafft, es ist vollbracht.

Das Fest, es dauerte fünf Tage, ja Zeit, die  hab’n wir, ohne Frage.
Die Birke, ja, schaut sie nur an, die gibt’s noch, wo’s dereinst begann.

unter der Birke M 14.6.2018

die HochzeitstorteNa klar, die Hochzeitstorte gab’s, nach Wurster Art stand sie parat,
gemürbt, geklebt und gut bestückt, schlussendlich war sie doch geglückt.

Und was gibt’s sonst noch zu berichten, ohn‘ irgendetwas zu erdichten?
Mit Blumen wurden wir bedacht, viel und schön in aller Pracht.

 


Ehrenurkunden flogen ein, wofür nur, sagt mir, sollt‘ das sein?
Weil alt wir wurden Seit‘ an Seiten, und niemals nicht noch and’re freiten?

Na schau’n wir mal, wie lang’s  noch gut geht, seh’n wir mal, was noch so ansteht.
Na denn, bis neulich, Holldrio
und weiter so.

Im Kirchengästebuch.png

 

 

 

 

Dörrfrosch

So wirklich scheint unsern Haus- und Gartentieren die norddeutsche Hitzeperiode auch nicht zu behagen. Hatte ich am 11. Mai noch frech geützt über die vorausgesagte Dürreperiode, so kam es dann aber doch ganz schön dicke und die Tier- und Pflanzenwelt und auch wir alten Scheißer taten uns ein wenig schwer mit der Akklimatisierung an die deutlich erhöhten Temperaturen. Dass die viel zu kleinen, wagemutigen Nacktschnecken nicht rechtzeitig die Kurve kriegten und auf halbem Weg vertrockneten, schrieb ich schon, aber dass es einen ganzen richtigen Frosch erwischte, wundert mich dann doch.

8.6.2018 zerrupfte DekorationUnsere Amseln, die den Rasen bevölkern wie einen Hühnerhof , schienen mit der Zeit auch Schwierigkeiten zu bekommen, die Würmchen oder sonstiges Getier  aus dem wie betonierten Rasengrund hervorzuklauben. Dachte ich zunächst noch, den putzigen Tierchen würde meine Terrassendekoration   nicht mehr zusagen und nahm die Zerstörung als Aufforderung zur Neugestaltung, 8.6.2018 zerrupfe Dekoration neuso musste ich jedoch nach selbiger feststellen, dass die emsigen Vögelein  auch die Neuanpflanzungen zerrupften. Nun erst offenbarte sich mir der wahre Grund der Zerstörungswut, in der neuen lockeren feuchten Erde gab es sie gut und reichlich, die Fleischzulage zur Vogelkost.

Na gut denn und eben hat es ein wenig, aber ein bisschen ergiebiger geregnet, der Himmel ist wolkenbedeckt und es hat sich ein wenig abgekühlt. Schau’n wir mal, was das wird. Ich kehre dann mal wieder zu meinem Bretonenkrimi zurück und wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

8.6.2018 einen schönen Sonntag

Na denn

„Generisches Maskulinum“

Naaja, „ich beherrsche die deutsche Sprache, aber sie gehorcht mir nicht immer“, soll ein Herr Polgar zu einem Herrn Oprecht gesagt haben und dem kann ich mich so anschließen, denn mit meiner Sprachgewalt ist es wahrlich nicht weit her, und mit dem „richtig Gendern“ liege ich auf Kriegsfuß.

Macht ja nichts, aber es gibt noch ganz andere Sprachhürden zu umschippern, und ich kam dann doch ins Grübeln als ich den Cartoon zum internationalen Kindertag im Rabenkalender 2018 verinnerlichte. Rabenkalender 2018, 1. Juni

Da gibt es noch ein Vokabular, dass muss man meiden, wie der Teufel das Weihwasser, jedoch wenn man nicht dazu neigt zu historisieren und möglicherweise einem noch die Gnade der späten Geburt zuteil wurde, dann kann man sich schon mal ganz schön vergaloppieren und gerät in Teufels Küche.

„Deutsches Sprache, schwere Sprache“ und mittlerweile nicht mehr so lustig, wenn man sich mit den vielen neuen Wortfindungen auseinandersetzen muss, die einem die nicht diskriminierende Ansprache eines Menschen ermöglichen sollte.

Egal, jedenfalls war ich mir nicht mehr so ganz sicher, als ich in „meinem“ Weser Kurier von den minderjährigen Schutzbefohlenen auf dem Bremer Marktplatz las, die dort bei brütender Hitze campierten, um auf ihr schweres Los aufmerksam zu mache.

Weser Kurier, 31.5.2018, Seite 7
Ein Klick auf den Zeitungsausschnitt führt zum Artikel

Und als ich mich noch echauffierte, dass ich als Studentin früher froh gewesen wäre, wenn mir  eine solche Unterkunft mit Verpflegung  kostenfrei zur Verfügung gestanden hätte, wie sie dort in dem Video gezeigt wurde, da musste ich doch schon den Kopf  tief zwischen die Schultern ziehen.

Mach was dran.

 

 

 

Juni und jetzt die Rosen

3. 6. und ein halbes Jahr ist fast gelaufen und … was hat sich getan?
Auf alle Fälle ist unser  Moddergartenboden weitestgehend abgetrocknet, aber glaubt es mir, es gibt noch Feuchtecken und mit den wenigen verzweifelten Regentropfen zeigten sich auch prompt die noch verzweifelteren Nacktschnecken, klein und verschüchtert, aber sie wagten sich immerhin aus der Deckung.

Aber das Eigentliche sind eben die Rosen.

3.6.2018 am Eingang (8)

So laden sie am Eingang ein zum Terrassenbesuch und ins Küchenfenster rückseitig lugen sie auch bunt und kräftig hinein.

3.6.2018 vorm Küchenfenster(6)

Na dann, ihr Lieben, ich wünsch allen einen schönen Sonntag. Macht’s richtig.

 

 

Ein wenig kühles Nass …

… kann nicht schaden bei 30 ° C im Schatten.

Aber der beste Platz ist bei diesen Temperaturen immer noch der Schattenplatz unter einem Baum im Garten, wenn man den unvermeidlichen Weg zum Marktplatz und zurück schön kräftesparend und langsam über beschattete Schleich- und Stichwege absolviert hat.

28.5.2018 Stadtpark     28.5.2018 Rönnsche Mühle

Na denn.

Da tränen mir die Augen, …

… wenn ich das Blub und Bläh um die Datenschutz-Grundverordnung verfolge, aber in Wahrheit kann ich nur der „Südwest-Presse“, wer immer damit auch gemeint ist, zustimmen, wie heute auf Seite 2 im Weser-Kurier gelesen:

Weser Kurier, 26.5.2018, Seite 2 Wenn mich jemand fragt, sage ich stumpf und stupide: „Jau, jau, mach ma, wie de kannst,“ und wahrscheinlich gebe ich damit mehr Daten frei, als jemals bisher eingefordert wurden, wenn irgendeine App Zugriff „erbat“.

Klei mi an’n Mors, ich habe doch keine Ahnung, und allein von Staats wegen kursieren doch schon so viele Daten von mir in der digitalen Landschaft herum, dass ich mich da gar nicht verstecken kann. Allein schon, was ich für Datenübermittlungserlaubnisbescheinigungen stapelweise bei jedem Krankenhausaufenthalt unterschreiben dürfen musste, immer wieder neu. Mit dem Kopien der Schriftstücke hätte ich unser ganzes Haus tapezieren können.

Aber jetzt ist die Grundverodnung scharf gemacht und Europa sei dank, wird akribisch durchgeführt zu Lasten aller Beteiligten und das sind alle Europäer, und da scheint es, wie so häufig bezüglich EU, erheblich Kommunikationsprobleme zu geben.

Na das sind dann ja mal wieder gute Aussichten bezüglich der Europawahl in einem Jahr. Da kommt Freude auf, wenn ich von Gewinnerthemen und Siegertypen lese.

Weser Kurier, 26.5.2018, Seite 5

Ihr wisst, ein Klick auf den Zeitungsschnipsel führt zum Artikel.

Macht ja nichts, wir hier im hohen Norden habe jetzt endlich mal wirklich richtig Sommer, und die Sonne scheint und scheint und scheint bei uns jedenfalls, da sie keine andere Wahl hat, auf nichts Neues und das ist gut so.

26.5.2018 Sommer

Ich bin ein Gänseblümchen …
26.5.2018 Gänseblümchen