Lichtblicke

Nach zwei Tagen Dauerregen gestaltete sich der Sonntag mal kurz zum Sonnentag und flutete ein wenig Licht in den „verplieserten“ Garten. Da singt die Berberitze der Stockmalve ein Liedchen: „Reich mir die Hand, mein Leben … “ und die Stockmalve krächzt dagegen:  „Sie konnten zueinander nicht kohommehen, …“.

Das soll vorkommen, dass nicht zusammenkommt, was nicht zusammengehört, obwohl die Genmanipulierer ja schon so einiges bewerkstelligen. Stockberberitzenmalven wären doch eigentlich auch nicht so schlecht.

Man kommt schon auf eigenwillige Gedanken, wenn man in einer Regenwolke lebt und die Tage nur mit Essen, Schlafen und Lesen verbringt. Na gut, ein wenig des roten Rebensaftes darf es dann auch schon wieder sein.

Aber mit Sommer hat das nun wirklich nichts mehr zu tun.

10.9.2017 Lichtblick 1

Na denn

Advertisements

In der Marcus Heide …

in Worpswede ist die Heide fast verblüht und es fehlt im nassen Weser-Elbe-Dreieck der Pflanze auch ein wenig die Leuchtkraft, aber es gibt es auch in unserm Beritt, das Heidekraut, wenn auch ein wenig sparsam und nicht zu vergleichen mit der Blüte in der Lüneburger Heide. Man schaue sich die Pracht dort nur einmal an auf dem  Heideblüten-Barometer.

Der erste heftige Herbststurm hat auch schon kräftig in unserm Garten gewütet und reichlich Blätter und Totholz von den Bäumen just auf den Rasen geblasen, und vor allem hat er die riesigen Zauberblumen flach gelegt, aber … er hat auch die ersten Herbstfrüchte von den Bäumen geschüttelt, eben die, die ich nicht säe, aber doch ernte.

7.9.2017 Herbstfrüchte

Was nun?

Rabenkalender 1.9.2017

Minijob oder Midijob, Leiharbeit, Zeitarbeit, 1-Euro-Job, Aufstocker ( Diese Masche hat meines Erachtens der ehrenwerte Herr Öztürk in Bremerhaven mit seiner “ Agentur für Beschäftigung und Integration e. V.“ geritten ), Ich -Ag, Alg I oder Alg II, Selbstständiger oder Scheinselbstständiger, Hartz I bis IV ( Wie unangenehm, dass dieser Terminus immer an den Mitausgestalter Peter Hartz erinnert, der sich durch „Spesenmissbrauch, Prostituierte und Lustreisen“ im Zuge der VW-Korruptionsaffäre hervortat. ), ja, was nun eigentlich? Ich fürchte, da muss ein Geringverdiener schon ein Studium der Sozialwissenschaften absolviert haben, um sich durch den Wust der Nomenklaturen und Verordnungen durchkämpfen zu können, um in Erfahrung zu bringen, welche Form der Verdingung ihm eventuell noch die Butter auf dem Brot belässt.

Vielleicht sollte der Herr da oben im Cartoon  mal unsere Bergprediger fragen, die  im TV-Duett uns sangen, was gut ist. Die Heilige Angela- Matthäus 11:28 und der Gerechte aus Würselen-   Matthäus 5:6 „Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.“

Wird schon schief gehen. Lebe getreu der Bibel: Matthäus 6:26 „Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie.“ und preise Allah.

Na denn

 

 

Herbstanfang, …

… der meteorologische natürlich, beginnt mit Sonnenschein …

1.9.2017 Herbstanfang (1)

… und dagegen habe ich nun gar nichts einzuwenden.  So kann es noch ein wenig bleiben. Dann könnte ich die Welt umarmen. Naja, mit dem  Umarmen nur der Birke gebe ich mich schon zufrieden.

 

Wie jetzt?

Weser Kurier,30.8.2017, Seite 4

Jetzt bin ich aber reichlich verwirrt.

Da musste ich mich dann doch  informieren:  logo

Sichere Drittstaaten

Wenn ein Ausländer bereits einen anderen Staat erreicht hat, in dem er gleichfalls Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention erhalten kann, ist ihm die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland bereits an der Grenze zu verweigern. Denn wer aus einem „sicheren Drittstaat“ einreist, kann sich nicht mehr auf das Grundrecht auf Asyl berufen (§ 26a AsylVfG).

„Sichere Drittstaaten“ sind nach den verfassungsrechtlichen Vorgaben die Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften sowie weitere europäische Staaten, in denen die Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Menschenrechtskonvention sichergestellt ist. Dies sind: Norwegen und die Schweiz.

Und … : logo2

 

Welche Länder sind Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), welche Länder umfasst der Europäische Wirtschaftsraum (EWR)?

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien & Nordirland (bis zum Wirksamwerden des am 29.03.2017 beantragten Austritts), Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, die Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

Die Erweiterungen können wir in diesem Zusammenhang mal außen vor lassen.

Wie jetzt? Und ist Ungarn kein sicherer Drittstaat mehr? Habe ich da womöglich wieder etwas nicht mitbekommen? Hat es einen Unexit gegeben?

So’n Moorwif weiß nicht her nicht hin,
mir scheint sie von verwirrtem Sinn,
versteht sie doch die Welt nicht mehr,
im Alter schad’t das auch nicht sehr.

Gute Nacht.


Cheek to cheek

Unsere Selfie-Kanzlerin scheint mir die Sache  mit der einen und der anderen Wange wohl doch zu wörtlich genommen zu haben unter Verkennung der Befindlichkeiten ihrer gebeutelten Untertanen.

Versteht ihr nicht?
Matthäus 5: 38-42
Unsere Heilige Angela und die Bergpredigt.

Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn. 39 Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin. 40 Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel. 41 Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm. 42 Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

Osterholzer Kreisblatt, 24.8.2017, Seite 1Wenn ich außer Haus gehe, werde ich die Tür weit öffnen, damit der Nehmende nicht die Türen zu beschädigen braucht, wenn er sich Hemd und Hose heraus holt unter Missachtung der polizeilich ermittelnden Einsätze. Er lacht und freut sich und wählt dann auch gleich das nächste Haus.

 

Weser Kurier, 23.8.2017, Seite 13Und natürlich werde ich keinen Widerstand leisten, denn das könnte mir gar nicht gut bekommen, und vor allem würde ich die Sicherheitskräfte böse in Verlegenheit bringen, weil dann niemand irgendetwas gehört oder gesehen hat, wenn er dann um aufklärenden Hilfe gebeten wird.

 

Weser Kurier, 23.8.2017, Seite 14Und wenn ich ihn womöglich dann doch vor Gericht bringen werde wollen müssen, dann werde ich natürlich durch Einbestellen eines Ethnologen seinem kulturellen Hintergrund gerecht werden wollen.

Weser Kurier, 23.8.2017, Seite 9Wie kann ein Mensch aus anderem Kulturkreis wissen, was gut oder böse ist, und ich muss ihn schützen in seiner Straffälligkeit und ihm heimelige Wohnstadt bauen, ihn zu kleiden, zu pflegen und zu lehren, und ihm die Handreichungen zu einem wohlgefälligen Leben mit qualifiziertem  Personal zu gewähren.

 

 

Weser kurier, 7.8.2017, Seite 13Natürlich werde ich einen in meinem Land Schutz suchenden Fremden  nicht auffordern, einem bunten, unsittlichen Marsch am CSD durch die Stadt sich anzuschließen, sondern ich werde ihn bestärken in seiner kulturellen Einzigartigkeit.

Weser Kurier, 23.8.2017, Seite 16Wahrlich, ich liebe meine Kanzlerin, die mich von einer Ottilie Normalbürgerin zu einem homo ludens hochstilisieren will, denn wer spielt, hochkommerziellen Fußball liebt und dann noch  shoppend die Wirtschaft ankurbelt, der wird nicht sündigen.

Kurier am Sonntag 6.8.2017, Seite 1Und übrigens:

 

 

 

Soweit mein Wort zum Sonntag. Ob Maiglöckchenfrüchte giftig sind?

Na denn.

An die Bagaluten vonne Waterkant

Ich hoffe, oder sagen wir mal, ich befürchte, ihr vermisst mich nicht, denn …

Wenn ich mir so mein altes Fotoalbum angucke, oh ja, seinerzeit habe ich auch schon tagebuchartig einiges bewahrt, dann kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ihr mich seinerzeit zur Schulzeit auch schon nicht ganz ernst genommen habt.

Und das war und ist gut so.

Macht euch noch das weitere Wochenende schön und … ich wäre gern dabei gewesen.

Na denn, bis denn.